Unfallgutachten


Kfz-Gutachten bei einem Unfall oder Schaden


Sie hatten einen Unfall und benötigen einen Sachverständigen?

Wenn Sie einen unverschuldeten Unfall hatten, haben Sie das Recht einen Kfz-Sachverständigen Ihrer Wahl zu beauftragen, um Ihre Ansprüche bei der gegnerischen Versicherung geltend zu machen. So können Sie sicher gehen, dass der Schaden an Ihrem Fahrzeug neutral und unabhängig beurteilt wird. 

Oftmals versucht die gegnerische Versicherung einen eigenen Sachverständigen zu beauftragen. Es ist davon auszugehen, dass dieser Gutachter im Sinne der Versicherung handelt. Lassen Sie sich nicht darauf ein. Es ist Ihr Recht den Sachverständigen Ihres Vertrauens zu beauftragen.   

Rufen Sie uns doch einfach an. Wir beraten Sie hierzu kostenlos. 

 

Wann benötige ich einen Gutachter?

Bei einer Schadenshöhe über 750 Euro liegen Sie über der sog. Bagatellschadengrenze. Jetzt macht es schon Sinn einen Gutachter zu beauftragen, denn die Kosten für das Gutachten werden (bei unverschuldeten Unfällen) ab dieser Höhe von der gegnerischen Versicherung übernommen.  

Nur bei einem Gutachter erhalten Sie eine Wertminderung. Auch der Nutzungsausfall wird im Gutachten hinterlegt. Diese Positionen werden bei einem Kostenvoranschlag nicht dokumentiert und somit durch die Versicherung auch nicht ausgezahlt. 

 

Sollten Sie sich unsicher sein, wie hoch der Schaden an Ihrem Fahrzeug ist, rufen Sie uns einfach an oder schicken uns Bilder per E-Mail oder WhatsApp. Gerne machen wir auf Basis dessen eine kostenlose Ersteinschätzung. 


Ist ein Kostenvoranschlag einer Werkstatt nach einem Unfall ausreichend?

Nach einem Unfall hat ein Kostenvoranschlag einer Werkstatt für Schäden über 750 Euro bei Versicherungen oft keine Gültigkeit. Der Kostenvoranschlag von einer Werkstatt ist der Versicherung gegenüber auch bindet. Sollte sich während der Reparatur raus stellen, dass weitere Bauteile defekt sind die von außen (ohne Demontagearbeiten) nicht ersichtlich waren, ist die Versicherung nicht verpflichtet diese Kosten zu übernehmen. Das ist bei einem Sachverständigen anders. Er kann sein erstelltes Gutachten jederzeit erweitern und die Versicherung ist verpflichtet die Kosten zu übernehmen. 

 

Zudem kann eine Werkstatt beispielsweise keine Wertminderung und keinen Nutzungsausfall ermitteln. Dies obliegt einzig und alleine einem Kfz-Sachverständigen.

Sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen, werden Sie ohne den selbst beauftragten "freien und unabhängigen Sachverständigen", der die Beweise in Form eines Gutachtens für Sie sichergestellt hat, höchstwahrscheinlich in Schwierigkeiten geraten.

Wertminderung? Diese erhalten Sie nur über einen Gutachter!

Wenn Sie Ihr Fahrzeug nach einem Unfallschaden und erfolgter Reparatur irgendwann einmal verkaufen möchten, bekommen Sie am Markt oft nicht mehr den Preis, welchen Sie ohne den Vorschaden bekommen würden. Ihr Fahrzeug hat also einen verminderten Wert. Diesen finanziellen Nachteil können Sie bei der Versicherung geltend machen. Erstattet wird die sog. Wertminderung von der Kfz-Haftpflichtversicherungen aber nur, wenn sie von einem Kfz-Sachverständigen in einem Unfallgutachten festgestellt und dokumentiert wurde! 

Wirtschaftlicher Totalschaden

Sind die Reparaturkosten höher als der Wert Ihres Fahrzeugs, handelt es sich in der Regel um einen wirtschaftlichen Totalschaden. Sie erhalten von der Versicherung den Wiederbeschaffungswert (eines gleichwertigen Fahrzeugs) abzüglich des Restwerts Ihres Unfallfahrzeugs.

 

Liegen die Reparaturkosten bis zu 30% über dem Wiederbeschaffungswert, haben Sie unter bestimmten Umständen die Möglichkeit, Ihr Fahrzeug trotzdem reparieren zu lassen. Ich berate Sie hierzu gerne.

Nutzungsausfall

Ist Ihr Fahrzeug nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall beschädigt, steht Ihnen das Fahrzeug zur Nutzung nicht mehr zur Verfügung. Für die Zeit der Reparatur oder im Fall eines Totalschadens (für den Zeitraum einer Ersatzbeschaffung) können Sie zwischen der Nutzung eines Mietwagens oder alternativ einen "Nutzungsausfall" geltend machen, den Sie sich auszahlen lassen können. Den Nutzungsausfall und dessen Höhe legt der Kfz-Sachverständige im Unfallgutachten fest.  

Benötige ich einen Rechtsanwalt? Wer trägt die Kosten?

Bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall ist die gegnerische Haftpflichtversicherung dazu verpflichtet, die Kosten für einen Anwalt zu übernehmen. Daher ist es nicht nur üblich, sondern sogar ratsam, einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht einzuschalten. Dieser regelt für Sie die Schadensregulierung und fordert ggf. weitere Ansprüche wie z.B. Schmerzensgeld und sonstige Entschädigungen.

Sollte die Schuldfrage nicht eindeutig sein und Sie verfügen über eine Verkehrsrechtsschutzversicherung, ist es auch dann durchaus empfehlenswert einen Rechtsanwalt zu aktivieren.

 

Gerne empfehle ich Ihnen eine kompetente und erfahrene Anwaltskanzlei für Verkehrsrecht in München, mit der ich eng zusammenarbeite.